Pressemitteilung zur Planungswerkstatt Lindleinsmühle

Das Baureferat der Stadt Würzburg hat deshalb die Umgestaltung des Kirchplatz St. Albert mit der Schaffung einer neuen, attraktiven sozialen Mitte für den Stadtteil Lindleinsmühle angestoßen. Um hierfür Ideen zu sammeln und Lösungsansätze zu ermitteln, wurden drei Landschaftsplanungsbüros eingeladen, im Rahmen einer Planungswerkstatt Ideen für diesen Bereich zu entwickeln. Folgende Büros nahmen teil:
– arc.grün, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, Kitzingen
– Christian De Buhr, Landschaftsarchitekt, Sommerhausen zusammen mit Christine Baumgartner, Stadtplanerin, Köln
– Kaiser + Juritza + Partner, Landschaftsarchitekten, Würzburg

Das Büro SCHIRMER Architekten + Stadtplaner GmbH, Würzburg, unterstützte die Stadt dabei tatkräftig in der reibungslosen Umsetzung der Planungswerkstatt. Zur Vorbereitung der Aufgabenstellung wurde zusammen mit dem Büro Schirmer eine umfassende Öffentlichkeitsbeteiligung durchgeführt. Die Akteure des Stadtteils, wichtige Einrichtungen, Anlieger und Jugendliche kamen zu Wort, was sie sich von einer Neugestaltung des Kirchplatzes erwarten, was ihnen an der Fläche gefällt oder was zu verbessern wäre.

Über 70 Teilnehmer gaben eine umfangreiche Sammlung an Ideen, Wünschen, Hinweisen und Kritik ab – Eindrücke aus dem Stadtteil, die den Büros als wichtige Grundlage für die Entwurfsfindung dienten. Nach einer Auftaktveranstaltung am 29.10.2020 begannen die Büros mit der Entwicklung von ersten Ideen und Konzepten. Diese wurden am nächsten Abend am 30.10.2020 in einer öffentlichen Videokonferenz den Jurymitgliedern und der Bürgerschaft präsentiert.

Trotz der erschwerten Teilhabe-Bedingungen durch Corona konnten rund 20 Bürgerinnen und Bürger der Videokonferenz folgen und sich mit Lob und Kritik einbringen. Als Ergänzung wurden die Entwürfe am 31.10.2020 vormittags im Quartiersbüro am Kirchplatz öffentlich ausgehängt. Auch hier kamen rund 20 interessierte Bürgerinnen und Bürger vorbei und gaben wichtiges Feedback zu den Arbeiten.

Einstimmig hat die Jury, bestehend aus Vertretern der Lindleinsmühler Bürgerschaft, der Stadt Würzburg mit Baureferat, Gartenamt und Sozialreferat sowie der Regierung von Unterfranken und externen Fachleuten, den Beitrag des Büros arc.grün aus Kitzingen als besten Beitrag prämiert und zur Umsetzung empfohlen.

Der Siegerentwurf zeigt eine langfristige städtebauliche Vision für das gesamte Zentrum auf, aus der sich eine kurzfristige Strategie für Verbesserungsmaßnahmen ableitet. So sollen zunächst die äußeren Zugänge, die von der Franken- und Schwabenstraße in die Mitte führen, sichtbar gemacht und einladend gestaltet werden. Der Grünzug der Pleichach wird im Entwurf ebenfalls einbezogen, ein Aussichtsbalkon ermöglicht das Erlebnis des bis jetzt kaum sichtbaren Bachlaufs. Der zentrale Kirchplatz wird in einem ersten Schritt großzügig neu geordnet, er bindet die Kirche und den Kindergarten mit barrierefreien Zugängen zusammen und schafft eine angenehme Aufenthaltsqualität. Neue Beläge, Bepflanzungen, Mobiliar und Beleuchtung werden dazu beitragen, dass ein attraktiver Ort für die Besucher und Benutzer aller Altersgruppen entsteht.

Die Arbeiten von Christian De Buhr, Landschaftsarchitekt aus Sommerhausen und dem Büro Kaiser + Juritza + Partner, Landschaftsarchitekten aus Würzburg wurden gleichwertig mit den 3. Platz ausgezeichnet.

Der ganze Prozess wurde außerdem online begleitet. Unter https://planungswerkstatt.lindleinsmuehle.info/ konnte man sich über die Planungswerkstatt informieren und das Verfahren verfolgen. Die Arbeiten wurden auf der Homepage hochgeladen und konnten kommentiert werden. Insgesamt gingen so weitere 11 Hinweise und Anmerkungen ein.

Die Stadt Würzburg gratuliert dem Büro arc.grün aus Kitzingen zum Siegerentwurf und bedankt sich bei allen Mitgliedern der Beurteilungskommission für die fundierte Unterstützung sowie für eine konstruktive und zielführende Debatte.
Ein großer Dank geht natürlich auch die beiden anderen teilnehmenden Büros, die mit viel Herzblut und Ideen zum Gelingen dieser Planungswerkstatt beigetragen haben und zu einem großen Erkenntnisgewinn für die Vertiefung und spätere Umsetzung gesorgt haben.